Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies zulassen Cookies deaktivieren
Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien
Toggle navigationKategorien & Archiv ansehen

Kopfhörer und Gehörverlust – Kindern beibringen, ihr Gehör zu schützen

27 Februar 2019

Heutzutage hören Kinder schon im Alter von drei Jahren Musik, sehen sich Videos und Fernsehen an und spielen auf tragbaren Geräten mit Kopfhörern Spiele. Laut Ofcom haben 83 % der 12- bis 15-Jährigen ein eigenes Smartphone. Mehr als zwei Drittel spielen online Spiele und ganze 77 % verbringen mehr als 12 Stunden pro Woche mit Gaming. Darüber hinaus verbringen alle 12- bis 15-Jährigen bis zu 21 Stunden pro Woche online, wobei die beliebtesten Inhalte Musik und Videos sind.

Als Eltern wissen Sie sicher, dass dafür häufig Kopf- oder Ohrhörer verwendet werden. Vielleicht sind Sie sich nicht der Gefahren eines Gehörschadens bewusst, der durch unsicheres Hören verursacht werden kann, oder vielleicht suchen Sie nach Möglichkeiten, das Gehör Ihres Kindes zu schützen, ohne ihnen die Dinge zu verbieten, die sie auf dem Weg ins Erwachsenenleben lieben.

Bei sicherem Hören geht es um mehr als nur die Lautstärke. Es geht um die Dauer sowie die Art und Weise, in der wir Musik, Geschichten, Videos und Spiele hören. Sich vor Schäden durch regelmäßige laute Geräusche über lange Zeiträume am Gehör zu schützen ist etwas, dass Kindern beigebracht werden muss.

 

Warum also sollte man sich also über Kopfhörer Gedanken machen?

Tragbare Geräte werden immer besser. Mit dem Antippen eines Fingers können wir unabhängig von unserem Standort auf Videos, Spiele und Musik zugreifen. Für viele Menschen – sowie unsere Kinder – ist das eine der größten Freuden des modernen Lebens und verschlingt einen beachtlichen Teil ihrer Zeit.

Schäden am Innenohr sind irreparabel. Durch Geräusche verursachter Gehörverlust kann langsam voranschreiten, aber wenn er einmal festgestellt wird, kann es schon zu spät sein, um ihn umzukehren.

Besonders Ohrhörer können mehr Schaden verursachen als traditionelle Retro-Kopfhörer, denn durch Tragen des Geräts im Ohr wird die Lautstärke um sechs bis neun Dezibel gesteigert. Je höher die Lautstärke, desto schneller kommt es zu Hörschäden. Wenn man bedenkt, wie Geräusche gemessen werden, sieht man, dass 70 Dezibel doppelt so laut ist wie 60 Dezibel (circa das Niveau der menschlichen Stimme). Dann ist es klar, warum dies ein Problem ist.

Ihrem Kind beibringen, frühe Anzeichen von Hörschäden zu erkennen

Vorbeugung ist entscheidend, wenn es um geräuschbedingte Schwerhörigkeit geht. Es gibt allerdings einige häufige Zeichen von Hörschäden, auf die Kinder zu achten lernen können:

  • Piepen oder Dröhnen in den Ohren nach lauten Geräuschen

  • Die Erfahrung, dass Geräusche sich wie gedämpft anhören oder ein „volles“ Gefühl in den Ohren

  • Schwierigkeiten, jemanden zu verstehen, der nur einige Schritte weit weg steht

Lesen Sie beim britischen NHS mehr über Zeichen von Hörverlust bei Kindern und Babys.

Fragen Sie Ihr Kind nach Veränderungen in ihrem Hören. Wenn sie von Symptomen wie oben berichten, kann das eine Warnung sein, dass sie einen professionellen Hörtest machen sollten. Hier lesen Sie mehr über Hörtests.

Einige Möglichkeiten, wie Kinder lernen, Schäden durch Kopfhörer zu vermeiden

Dinge, die Sie Ihren Kindern und Teenagern über die Verwendung von Kopfhörern beibringen können:

  • Geräuschbedingte Schwerhörigkeit ist auf dem Vormarsch, kann aber vollkommen vermieden werden

  • Die „60 %/60 Minuten“-Regel ist eine hilfreiche Art und Weise sicherzustellen, dass Sie sicher mithilfe von Kopfhörern hören. Dieser Ansatz bedeutet, dass Sie niemals etwas mit mehr als 60 % der maximalen Lautstärke anhören und dass Sie die Zeit des Hörens auf 60-Minuten-Einheiten begrenzen.

  • Eine fantastische Daumenregel zum Feststellen, ob Ihre Lautstärke zu hoch ist: Wenn andere Menschen hören können, was Sie sich über die Kopfhörer anhören, ist es zu laut. Wenn sie es können, drehen Sie leiser, bis sie es nicht mehr hören können.

  • Kopfhörer sind besser als Ohrstöpsel. Es gibt ein breites Angebot an Designs für jeden Geschmack. Behalten Sie im Hinterkopf, dass für sie dieselben Regeln gelten, auch wenn sie besser sind.

Unseren Kindern beizubringen, auf sich aufzupassen, ist ein wesentlicher Bestandteil der Elternrolle. Von grundlegenden Dingen wie Hygiene und gesunder Ernährung bis hin zu sozialen Regeln wie gutem Benehmen – sie lernen die ganze Zeit. Der Schutz ihres Gehörs durch die sichere Verwendung von tragbaren Geräten und Kopfhörern ist eine weitere Fähigkeit, die Kinder und Teenager für den Rest ihres Lebens nutzen können.

ERFAHREN SIE MEHR DARÜBER, WIE SIE IHR GEHÖR SCHÜTZEN
"Fragen Sie Ihr Kind nach Veränderungen in ihrem Hören. Wenn sie von Symptomen wie oben berichten, kann das eine Warnung sein, dass sie einen professionellen Hörtest machen sollten."